DIE PASSION CHRISTI – WARUM?

Feb 27, 2018

Im Garten Gethsemane traf Jesus eine Entscheidung, die Sein und unser Schicksal für immer verändern würde. Er wollte uns nicht im Stich lassen und in den Himmel zurückkehren, sondern bleiben und am Kreuz durchbohrt werden, damit Er mit uns zusammen sein und uns für immer dienen kann.

Jesus ist ganz Gott (Johannes 1:1-3 & 14), aber Er kam als Mensch auf die Erde. Die Bibel sagt: „Er wurde als Mensch geboren und als solcher erkannt. Er erniedrigte sich selbst und war gehorsam bis zum Tod, indem Er wie ein Verbrecher am Kreuz starb" (Philipper 2:7-8, NLB). Er verließ Seine göttlichen Privilegien und Kräfte im Himmel und wurde ein Mensch. Das bedeutet, dass Er - wie jeder andere Mensch - Gefühle, Zuneigungen und Stimmungen hatte.

Wäre Jesus nur als Gott gekommen, dann hätte Er nicht für unsere Sünden am Kreuz sterben können, da Gott nicht sterben kann. Aber der Mensch ist sterblich. So kam Er als Mensch und hat als Mensch gelitten. Das Blut, der Schweiß und die Tränen waren echt. Der Schmerz war echt. Der Tod war echt.

Wir sehen Sein Leiden, als Er so verzweifelt im Garten Gethsemane betete und sagte: „Vater, wenn du diesen Kelch von mir nehmen willst - doch nicht mein, sondern dein Wille geschehe!" (Lukas 22:42). Aber es gibt hier auch ein geistliches Leiden, das wir manchmal nicht sehen.

 

TRENNUNG VON SEINEM VATER

Ihm wurde ein geistlicher Kelch angeboten. Und in diesem Becher lagen all unsere Sünden und Flüche. Unser ganzer Dreck war in diesem Becher. Und diesen Kelch zu trinken, bedeutete, dass Er von Seinem Vater, den Er liebt, getrennt sein würde.

Bis dahin war Jesus nie von Seinem Vater getrennt gewesen. Der Grund, warum Er alle möglichen Wunder tun konnte, als Er auf der Erde war, war, dass Sein Vater bei Ihm war – „Mein Vater wirkt bis jetzt, und ich wirke auch. ... Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Der Sohn kann nichts von sich selbst aus tun, sondern nur, was er den Vater tun sieht; denn was dieser tut, das tut gleicherweise auch der Sohn" (Johannes 5:17, 19). Jedes Mal, wenn Er den Vater erwähnte, fand Er Kraft und Trost.

So wurde Jesus die Wahl gegeben, den Kelch unserer Sünden zu trinken oder in den Himmel zurückzukehren. Wenn Er den Kelch ablehnte, würde Sein Vater Ihn nach Hause bringen und die ganze Welt würde buchstäblich in die Hölle kommen - wegen der Sünde.

Aber Jesus liebte uns so sehr, dass Er hier blieb. Er trank den Kelch unserer Sünden bis zum letzten Tropfen. Er ging den ganzen Weg für uns - bis zum Kreuz.

 

EIN ZEICHEN DER LIEBE

Es gibt ein sehr schönes Bild von dem, was Jesus für uns getan hat, verborgen im Gesetz des hebräischen Dieners. Nachdem Gott Moses im 2. Mose 21 die Zehn Gebote gegeben hatte, gab er ein Gesetz über die Diener.

2. Mose 21, 2-6

Wenn du einen hebräischen Sklaven kaufst, soll er sechs Jahre lang dienen, und im siebten soll er unentgeltlich freigelassen werden. Ist er allein gekommen, so soll er auch allein entlassen werden; ist er aber verheiratet gekommen, so soll seine Frau mit ihm gehen. Hat ihm aber sein Herr eine Frau gegeben und diese hat ihm Söhne oder Töchter geboren, so soll die Frau samt ihren Kindern seinem Herrn gehören; er aber soll allein entlassen werden. Wenn aber der Sklave erklärt: Ich liebe meinen Herrn, meine Frau und meine Kinder, ich will nicht freigelassen werden!, so soll ihn sein Herr vor Gott bringen und ihn an die Tür oder den Pfosten stellen, und er soll ihm seine Ohren mit einem Pfriem1 durchbohren, damit er ihm diene für alle Zeiten. 

Wenn ein hebräischer Diener seinem Herrn sechs Jahre lang gedient hat, kann er im siebten Jahr als freier Mann gehen. Wenn er verheiratet ist und Kinder hat, weil sein Dienstherr ihm eine Frau gegeben hat, kann er seine Frau und Kinder nicht mitbringen, wenn er geht. Seine Frau und seine Kinder würden dem Meister gehören. Das war damals das Gesetz.

Aber wenn der Sklave sagt: „Ich will nicht frei ausgehen, obwohl es mein Recht ist, weil ich meinen Herrn, meine Frau und meine Kinder liebe", dann wird der Dienstherr ihn zu den Richtern Israels bringen. Der Meister nimmt ein scharfes Instrument und durchbohrt das Ohrläppchen des Dieners. Und das wird an einem Türpfosten geschehen. Sein Blut wird vergossen und ein Teil davon wird auch auf dem Türpfosten zurückbleiben.

Von da an wird der Diener ein Loch in seinem Ohrläppchen haben und es wird etwas dort herein gesteckt, um das Loch offen zu halten. Sein durchstochenes Ohr dient anderen als Zeichen dafür, dass er nun freiwillig ein Sklave ist. Er hätte die Freiheit wählen können, aber er wollte bleiben, weil er seinen Herrn, seine Frau und seine Kinder liebt. Und er wird für immer bei ihnen sein, denn „er wird ihm (seinem Herrn) für immer dienen"!

Nun, glaubst du, dass ein hebräischer Sklave seine Chance auf Freiheit nach sechs Jahren Dienst aufgeben würde? Vielleicht, aber ich glaube nicht, dass ein Sklave zuerst „Ich liebe meinen Herrn" sagen würde, bevor er seine Liebe zu seiner Frau und Kindern ausdrückt. Offensichtlich hatte der Heilige Geist jemanden im Sinn, als er dieses Gesetz in Exodus 21 erwähnte: Wer denkst du, ist diese Person? Jesus, natürlich! Werden die alttestamentlichen Gesetze nicht wunderschön, wenn man Jesus in ihnen sieht?

Im Garten von Gethsemane entschied sich Jesus, der vollkommene Diener, nicht die Freiheit zu wählen, sondern blieb auf der Erde, weil Er seinen Vater und seine Braut, die Kirche, liebte. Und deshalb wurde Er später von einer Dornenkrone, Nägeln und einem römischen Speer durchbohrt. Heute sind im Himmel die einzigen vom Menschen geschaffenen Dinge diese Narben in Seinen Händen, Seiten und Füßen. Sie werden für immer als Zeichen Seiner Liebe zu uns bleiben. Und wenn wir sie sehen, werden wir daran erinnert werden, wie sehr Er uns liebt. Er musste es nicht tun, aber er entschied sich dafür.

 

WARUM GOTT DICH HEUTE ANLÄCHELN KANN

Als Mensch fühlte Jesus definitiv den physischen Schmerz der Auspeitschung, der Dornen und Nägel. Aber Sein größtes Leiden war, wie bereits erwähnt, die Trennung von Seinem Vater.

Am Kreuz rief Er: „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?" (Matthäus 27:46). Gott wandte sich von ihm ab. Zu der Zeit, als er Seinen Vater am meisten brauchte, musste sich Sein Vater von Ihm abwenden. Weißt du, warum? Denn wenn Gott Jesus nicht den Rücken zugekehrt hätte, müsste Er dir den Rücken zukehren! Jesus hat deinen Platz eingenommen, damit du Seinen Platz einnehmen kannst, an dem Gott dich immer anlächelt.

Heute lächelt Gott uns zu jeder Zeit an. Das Wohlwollen Gottes scheint auf dich und deine Familie. Deshalb kann ich euch sagen: „Der Herr lasse sein Angesicht auf dich scheinen." Jesus hat den Preis dafür bezahlt, dass Gott dich immer anlächelt und dich nie verlässt oder aufgibt.

 

GOTT DER VATER WEINTE

Gott wandte sich von Seinem Sohn ab, weil Er Ihn für unsere Sünden bestrafen musste. Er ist der Richter des Universums. Aber als Vater glaube ich, dass Er geweint hat. Deshalb gibt es in dem Film „Die Passion Christi" einen Teil, wo eine Träne vom Himmel fällt - ich liebe diese Szene!

Die Bibel selbst sagt, dass Jesu Opfer ein duftender Wohlgeruch für den Vater war (Epheser 5,2). Ja, als Gott und Richter musste Gott Seinem Sohn den Rücken zukehren, weil Seine Augen zu heilig sind, um das Böse und die Sünde anzusehen (Habakkuk 1,13). Aber als Vater war sein Herz gebrochen, weil Jesus ihm nie mehr gefiel als damals. Weißt du noch, was Jesus gesagt hat? „Der Vater liebt mich, weil ich mein Leben hingebe, um es wiederzuerlangen. Niemand kann es mir nehmen. Ich gebe es freiwillig hin. Ich habe die Macht, es hinzugeben und ich habe die Macht, es wieder zu nehmen. Denn mein Vater hat mir diesen Auftrag gegeben" (Johannes 10,17-18, NLB).

Diejenigen von euch, die Kinder haben: Ihr liebt eure Kinder zu jeder Zeit, oder? Aber manchmal tut dein Kind etwas Besonderes aus Liebe zu dir und es berührt dein Herz so sehr, dass du es einfach umarmen willst.

Gott fühlte dasselbe über Seinen Sohn, als Er am Kreuz war. Aber Er konnte Seinen Sohn nicht umarmen, selbst als Jesus zu Ihm schrie. Als Richter des Universums musste er sich abwenden und es zulassen, dass Sein Sohn für unsere Sünden bestraft wird.

Eltern, wenn euer Kind leidet, obwohl es den Weg freiwillig auf sich genommen hat, bringt es euch zum Weinen, nicht wahr? Es bringt dich dazu, deinem Kind helfen zu wollen. Wie viel mehr, wenn dein Kind unschuldig ist! Jesus war unschuldig. Er kannte keine Sünde. Er hat keine Sünde begangen. Und in Ihm war keine Sünde ( 2. Korinther 5,21). Doch Er litt und starb für unsere Sünden, weil Er Seinen Vater und uns liebt.

 

AUSGEPEITSCHT FÜR UNSERE GANZHEIT

In der Peitschenszene desselben Films stand Jesus nach der ersten Runde der Auspeitschung wieder auf. Wenn du dir die Szene ansiehst, wirst du sagen wollen: „Bleib unten! Bleib unten!" Denn indem er aufstand, machte Er die römischen Soldaten noch wütender und sie wechselten ihre Peitschen zu denen mit Widerhaken, um mehr Schmerzen zuzufügen. Nach historischen Studien der römischen Auspeitschungen, gehen diese Haken direkt in das Fleisch des Opfers und reißen Fleischstücke vom Körper!

Und Jesus wurde wahrscheinlich nicht 39 Mal nach dem jüdischen Gesetz von 40 Streifen minus eins gegeißelt (5. Mose 25,3 und 2. Korinther 11,24). Die römischen Soldaten, die die Auspeitschung durchführten, hassten die Juden und hätten ihr Gesetz nicht eingehalten.

Wir wissen nicht mit Sicherheit, wie oft Jesus ausgepeitscht wurde, aber es war genug, um die Knochen in Seinem Rücken freizulegen! In Psalm 129,3 heißt es: „Auf meinem Rücken haben Pflüger gepflügt und ihre Furchen lang gezogen.“ In Psalm 22,18 heißt es: „Ich kann all meine Knochen zählen; sie gaffen und starren mich an." Das kann man im Film nicht sehen, also ist der Film immer noch nicht so brutal wie die Wirklichkeit war.

Die Bibel sagt auch, dass „durch seine Wunden sind wir geheilt worden" (Jesaja 53,5). Jesus nahm jede dieser schmerzhaften Peitschenhiebe auf sich, weil Er den vollen Preis für unsere Gesundheit zahlen musste. Durch diese Striemen ist dein Krebs gestorben. Durch diese Striemen ist das Asthma deines Kindes gestorben. Durch diese Striemen sind wir unversehrt und stark!

Manche Leute denken, dass Gott Stimmungsschwankungen hätte. Wenn Er heute gute Laune hat, wird Er dich heilen. Wenn Er schlecht gelaunt ist, wird Er dich nicht heilen. Wie kannst du an einen Gott mit Stimmungsschwankungen glauben? Nein, Gott ist ein Gott Seines Wortes. Er wird dich heilen, weil Sein Sohn den Preis für deine Heilung bezahlt hat. Und das Werk Seines Sohnes ist perfekt.

 

DIE FÜLLE SEINER VERGEBUNG GENIEßEN

Jesus, der vollkommene Diener, sagte: „Ich liebe meinen Meister. Ich liebe meine Frau. Ich werde auf meine Freiheit verzichten." Das hat Er im Garten von Gethsemane beschlossen. Aber „ich werde auf meine Freiheit verzichten" bedeutete, dass Er den Preis dafür bezahlen musste. 

Und der volle Preis ist bezahlt.

Es ist also eine Sünde zu glauben, dass du immer noch unvergebene Sünden hast. Wenn du das glaubst, sagst du: „Eh, Jesus, du hast gelitten, ja, aber es ist nicht genug. Ich weiß, du hast gerufen 'Es ist vollbracht!', aber in meinem Fall ist es nicht wirklich vollbracht."

Ich liebe das, was meine Frau mir gesagt hat, nachdem sie den Film und all das Leid, das Jesus durchgemacht hat, gesehen hatte. Sie sagte: „Wie kann jemand, nachdem er diesen Film gesehen hat, sagen, dass seine Sünden nicht vollständig vergeben worden sind?"

Die größte Beleidigung für Christus ist es, zu glauben, dass deine Sünden immer noch nicht vergeben sind. Deshalb bin ich ein starker Prediger der Wahrheit, dass alle Sünden deines ganzes Lebens bezahlt wurden, denn das ist es, was Sein Leiden für uns vollbracht haben. Er nahm alle Bestrafungen auf sich, damit du die Fülle der Vergebung genießen kannst. Dir sind alle Sünden deines ganzen Lebens vergeben!

 

GANZ MENSCH UND UNSER EWIGER DIENER

Als Jesus sich entschied, nicht die Freiheit zu wählen, sondern zu bleiben und am Kreuz durchbohrt zu werden, was bedeutete das? Es bedeutete, dass Jesus, obwohl voll und ganz Gott, sich entschied, ein Mensch und unser Diener in Ewigkeit zu bleiben!

Das könnte einige religiöse Menschen schockieren. Aber heute im Himmel ist Jesus für immer ein Mensch und für immer unser Diener. Es war Seine Entscheidung. Er sagte einmal: „Der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich bedienen zu lassen, sondern um anderen zu dienen" (Matthäus 20,28 NLB).

„Pastor Prince, wie kannst du so etwas sagen? Jesus ist der Herr. Er ist Gott." Ja, er ist all das. Aber Er ist auch unser Diener. Und es ist Stolz, Ihm nicht zu erlauben, uns zu dienen. Als Petrus sich weigerte, Jesus zu erlauben, seine Füße zu waschen, sagte Jesus: „Wenn ich dich nicht wasche, gehörst du nicht zu mir" (Johannes 13,8 NLB).

Es braucht Demut, damit Jesus uns dienen kann. 

 Wir wollen dem Herrn dienen. Wir wollen dem Herrn geben. Wir wollen Dinge für den Herrn tun. Wir wollen große Dinge für den Herrn aufbauen. Wir wollen Mitarbeiter vom Herrn sein. Aber wir können Ihm nichts geben, da wir alle geistlich bankrott sind. Was können wir geben, außer dem, was wir von ihm erhalten haben? Also ist das Größte, was du tun kannst, von Ihm zu empfangen.

Einer der Verbrecher, der mit Jesus gekreuzigt wurde, sagte über sich selbst und den anderen Dieb: „Wir haben für unsere Vergehen den Tod verdient, aber dieser Mann hat nichts Unrechtes getan." Dann wandte er sich an Jesus und sagte: „Jesus, denk an mich, wenn du in dein Reich kommst" (Lukas 23,41-43 NLB).

Im Film, als Jesus sein Gesicht drehte, um den Dieb anzusehen, sah ich etwas. Inmitten all Seines Leidens brachte jemand Erfrischung in Sein Herz. Jemand hat immer noch etwas von ihm erbeten. Und Er war so erfreut, dass Er sagte: „Ich versichere dir: Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein" (Lukas 23,43 NLB). Dieser sterbende Dieb erfrischte Jesu Herz, als er sich unter die Quelle Seines Blutes stellte.

Geliebte, was „stärkte" unseren Erlöser? Was erfrischte" Ihn, wenn ich eine solche Sprache verwenden darf? Es ist, wenn Er in der Lage ist, einem Sünder etwas zu geben. Wenn Er jemanden finden kann, der von Ihm empfangen will. Das erfrischt ihn, weil Er es liebt zu dienen. Es ist die Natur Seines Herzens der Liebe zu dienen. Und wir sind die Objekte Seiner Liebe.

Er bleibt freiwillig ein Diener auf ewig. Ja, Er ist vollständig herrlich. Aber obwohl Er in Herrlichkeit auferstanden ist, ist er ein auferstandener Mensch mit Gefühlen und Empfindungen - wie du und ich und deshalb weiß Er, wie du dich fühlst und will dir dienen. Wenn du also krank bist, komm zu Ihm und sag: „Herr, ich brauche deinen Dienst." Das ist es, was Sein Herz erfrischt - auch heute.

Ich weiß nicht, ob es hebräische Diener gab, die in biblischen Zeiten auf ihre Freiheit verzichtet haben. Aber nehmen wir an, dass es einen gab. Jetzt stelle dir vor, dass seine Frau mitten in der Nacht aufwacht, nachdem sie gemeinsam eingeschlafen sind. Sie sieht ihren Mann an und erinnert sich, dass er vor Jahren seine Freiheit hätte bekommen und sie und ihre Kinder hätte zurücklassen können, aber er entschied sich dagegen. Und als er dort neben ihr schläft, sieht sie sein durchstochenes Ohr - ein Symbol seiner Liebe für sie für ewig.

Geliebte, im Himmel werden wir eines Tages Jesu Wunden sehen. Und wir werden uns daran erinnern, dass Er nicht bleiben und für unsere Sünden durchbohrt werden musste, sondern dass Er es freiwillig getan hat, weil Er uns liebt!

 

Neues Leben. Die Bibel © 2002 und 2006 SCM-Verlag GmbH & Co. KG, Witten.

Copyright © 2018 Joseph Prince. Alle Rechte vorbehalten. Alle schriftlichen Bibelzitate sind, sofern nicht anders angegeben, aus der Schlachter Bibel entnommen. Bibeltexte der Schlachter, Copyright © 2000 Genfer Bibelgesellschaft. Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten. Alle Rechte nach internationalem Urheberrecht vorbehalten. Inhalte dürfen ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung des Autors weder ganz noch teilweise in irgendeiner Form reproduziert werden. 

Share This Video